Geschichte

.......die Jahre danach..... (bis 1973)

Der Ortsverein erlebte regen Zuspruch und obwohl die Zahl der Mitglieder großen Schwankungen unterlag waren es schon 1948 Männer, wie der 1. Vorsitzende Emil Zinke und vorallem Dr. Harro Meyer, die das Gemeindegeschehen mitgestalteten. Ein Mann der ersten Stunden - Hans Menzel - trat dann am 10.05.1948 aus der Partei aus und legte gleichzeitig sein Gemeinderatsmandat nieder. Das stete Auf und Ab, unterschiedliche Auffassungen über die Verwirklichung sozialdemokratischer Ziele, all das konnten dem Ortsverein nichts "anhaben" und so gab es erst am 15.12.1956 wieder einen Wechsel innerhalb der Führungsspitze. Neuer 1. Vorsitzender wurde Dr. Harro Meyer und er sollte dieses Amt innehaben bis zu seinem Tode am 07.08.1965. Als 2. Vorsitzender fungierte ab 1956 Wilhelm Maier, Kassier war Karl Fischer. Ein bemerkenswerter Beschluß der damaligen Zeit war, sich an jedem 2. Samstag im Monat im Gasthaus Peterhof zu treffen. In den OV-Aufzeichnungen fehlen zwar die Jahre 1956-1965 völlig, der OV machte jedoch - nicht zuletzt wegen seines 1. Vorsitzenden - innerhalb der Gemeinde kräftig "Politik". Im Jahre 1962 stellte der OV mit Willy Weida und Hans Oschwald (gewählt auf 3 Jahre) wiederum 2 Gemeinderäte. 1965 zog dann mit Frau Otti Meyer erstmals eine Frau in das Gemeinderatsgremium Kressbronns ein. Neuer 1. Vorsitzender für den verstorbenen Dr. Harro Meyer wurde am 26.09.1965 Hans Koschek. Innerhalb des OV einigte man sich auf einen Wahlzeitraum von 2 Jahren - dies sollte bis 1973 Bestand haben. SPD Gemeinderäte waren dann z.B. auch daran beteiligt, daß im Jahre 1968 einstimmig beschlossen wurde, auf dem Hotel Schiff Gelände ein "first Class Hotel" zu errichten. Ein Jahr später galt der Dank dann Willy Weida, der auf 20 Jahre als Gemeinderat zurückblicken konnte. Der Juli 1970 brachte dann für die gewählten Vertreter der Bürger Kressbronns die nächste bemerkenswerte einstimmige Abstimmung, als man als "first Class Hotel" einen Komplex mit 120 Appartements bzw. Zimmer, Restaurant, Schwimmhalle und Hotel mit 60 Betten genehmigte! Gerd Seidl löste schließlich Hans Koschek am 13.02.1970 als Ortsvereinsvorsitzender ab. Der OV gab sich ein Statut sowie eine Geschäfts - und Wahlordnung mit Gültigkeit ab 15.02.1970. Nun jedoch beklagte man die geringe Zahl der Mitglieder, welche zu den OV-Versammlungen erschienen, ferner die Überalterung des OV. Im Februar 1973 stand der OV schliesslich vor einer Zerreissprobe, als der kommissarische 1. Vorsitzende zur Generalversammlung einlud unter der Leitlinie: "...weiterer Bestand des Ortsvereines, oder Nichtbestand....". Alois Reutter wurde schließlich 1. Vorsitzender und die Versammlung beschloß, künftig in jedem Jahr die Führung des OV neu zu wählen.

Neues aus Berlin

Mitgestalten in der SPD

Jetzt Mitglied werden